Rasterleuchte

Rasterleuchten – Die Wahl des richtigen Reflektors

Rasterleuchten benötigt man in vielen Büros, Aufenthaltsräumen, Gängen,… Doch es gibt mehrere Arten von Reflektoren und Lichtstärken zur Auswahl. Dieser Artikel soll als kleine Entscheidungshilfe dienen. Doch haben Sie gewußt, daß es unterschiede gibt bei den Reflektoren?

Rasterleuchten sind die optimalen Leuchten wenn viel Licht bei möglichst niedrigem Stromverbrauch gefordert ist. Durch den Reflektor wird das Licht nur dort hin reflektiert wo es auch benötigt wird. Durch diese Reflexionen ist die Verlustleistung des Lichts möglichst gering, denn bei vielen Leuchten wird das Licht nicht nur nach unten, oder je nachdem wohin die Leuchte ihr Licht abgeben soll, sondern auch in Richtung des Inneren der Leuchte. Dieses Licht wird somit verbraucht, erreicht jedoch kein sinnvolles Ziel. Mittels des Reflektors wird nun das Licht nur nach unten gebündelt. Dazu gibt es jedoch verschiedene Reflektoren. Einerseits ist dabei die entsprechende Lichtverteilung zu beachten, andererseits auch die Oberfläche des Reflektors. Diese gibt es in mehreren Ausführungen, wie zum Beispiel matt, hochglänzend, aber auch in reinem weiß.

Wenn man keinen Architekten zur Seite hat, welcher die Auswahl meist aufgrund vorwiegend designtechnischen Kriterien trifft, so sollte man nun folgende Schritte beachten. Bei Aufbauleuchten sollte natürlich zuerst auf das Design des Außenkörpers geachtet werden. Es gibt viele verschiedene Varianten und diese Entscheidung sollte je nach eigenem Geschmack getroffen werden. Der nächste Schritt ist jedoch schon sehr wichtig: Welcher Reflektor soll es nun sein. Wie schon vorher erwähnt werden Rasterleuchten mit verschiedenen Bauarten des Reflektors angeboten. Wenn nun bevorzugt auf die Energieeffizient geachtet werden soll, so geht kein Weg am Hochglanz-Reflektor vorbei. Dieser gewährt eine optimale Reflexion des Lichts und gibt somit am meisten Licht nach unten ab. Doch leider gibt es einen entscheidenden Nachteil – alles was reflektiert kann auch blenden. Falls der Raum sehr niedrig ist, so kann dies somit auch zu störenden Blendungen führen und somit ist dieser Reflektor keine gute Entscheidung für diesen Einsatzbereich. Bei höheren Räumen gilt diese Entscheidung natürlich nicht. Somit sollte man bei niedrigen Räumen zu dem matten Reflektor greifen. Dieser Reflektor bringt, wie der hochglänzende, auch das meiste Licht nach unten, jedoch kann man direkt in die Lampe hinein sehen und wird nicht geblendet. Aber der matte Reflektor sollte nicht nur aufgrund der Blendgefahr bevorzugt werden, sondern kann auch durchaus in als Designelement genutzt werden. Falls man im Raum auch Aluminiumelemente hat, wie zum Beispiel Kästen, Schreibtische oder auch silberne Vertikaljaloisien, so passen natürlich matte Reflektoren viel besser in das Gesamterscheinungsbild des Raumes.

Die letzte Entscheidung ist die wichtigste! Die Auswahl des Leuchtmittels. Rasterleuchten werden in vielen Variationen an Leuchtmitteln angeboten. Das Spektrum reicht bei herkömmlichen T8-Leuchtstoffröhren von 1×18 bis zu 4x58W. Bei energiesparenden T5-Leuchtmittel reicht die Palette von 1x14W bis zu 4x80W. Um einen groben Richtwert zu geben: Für eine normale Beleuchtung eines Schreibtisches ist man bei 2x54W (T5) bzw. 2x58W (T8) auf einem guten Weg. Für private Bereiche wird auch ein grobes Schätzen ausreichen, dennoch kann Ihnen das Team von Rieste auch gerne eine individuelle Berechnung für Ihre Beleuchtung machen. Somit wissen Sie bereits vor-ab wie die Lichtstärke dann im Betrieb sein wird und somit optimale Arbeitsbedingungen gewährleistet sind.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimme, avg.: 5,00von 5)
Loading ... Loading ...